Pfalz: Vom Riesenfass zur Römervilla

Bad Dürkheim, 6,5 Kilometer, einfach.

Mit Kinderwagen sind wir beim Dürkheimer Riesenfass gestartet, zu Michaelskapelle hinauf gestiegen und dann durchs Bad Dürkheimer Rebenmeer zur römischen Villa spaziert. Durch den Weinort Ungstein geht es zum Ausgangspunkt zurück. Man ist viel im freien Gelände unterwegs, weshalb ich diese Tour bei extremer Hitze nur eingeschränkt empfehlen möchte.

Anfahrt: Über die A65 bis zur Ausfahrt Deidesheim. Weiter auf der B271 bis Bad Dürkheim. Der große Parkplatz im Zentrum beim Riesenfass ist ausgeschildert. Vom Bahnhof bis zum Einstieg beim Fass ist es ein etwa 10-minütiger Fußmarsch. Für Öffis:  www.bahn.de, http://www.kvv.de, http://www.vrn.de.

Weitere Informationen: http://www.bad-duerkheim.com, http://www.duerkheimer-fass.de. Wie immer gilt: Mein Bericht soll eine Orientierungshilfe bieten, die Strecke und ihre Begebenheiten vorstellen und helfen, die Anforderungen der Tour einzuschätzen. Vergesst nicht, zusätzliches Kartenmaterial mitzuführen und euch vor Antritt der Wanderung über Streckensperrungen, An- und Abreise usw. zu informieren. Den GPS-Track findet ihr hier: https://www.outdooractive.com/de/route/wanderung/pfalz/bad-duerkheim-riesenfass-roemervilla-ungstein/121283554/

Streckenbeschreibung: Wir starten am Dürkheimer Riesenfass, das hingegen anderslautender Gerüchte nie mit Wein gefüllt war und eigentlich ein Restaurant ist. Zahlreiche Markierungen sind an dieser Stelle angebracht und wir orientieren uns zunächst an den „Weinblättern“, die direkt beim Fass zu finden sind. Nur unweit ist übrigens auch die Tourist-Info zu finden, wo es noch allerlei Infos gibt. Während unserer Wanderung tauchen die Weinblätter-Symbole immer mal wieder auf, so wirklich zuverlässig ist die Markierung allerdings nicht. Wir laufen über den großen Parkplatz, an dem Kreisel vorbei und auf die Tankstelle zu. Wir müssen die vielbefahrene B37 überqueren. Mit Blick auf die Tankstelle geht die Sachsenhütter Straße dann links ab. Zusätzlich orientieren wir uns an dem Hinweisschild „Michaelskapelle“, dem ersten Ziel unseres Ausflugs. Sofort wird es ruhiger und wir lassen den Trubel im Zentrum von Bad Dürkheim Schritt für Schritt hinter uns. Am Ende der Sachsenhütter Straße geht es nach rechts und kurz, aber knackig hinauf in die Weinberge. An einer mit Trockenmauern umgebenen Kreuzung, machen wir nun den Abstecher nach rechts und kommen schnell zur kleinen Kapelle am Michaelsberg, die wir bereits von unten gesehen haben.

IMG_6683
Die seit dem 12. Jahrhundert bestehende Kapelle soll an die Entstehung des Wurstmarktes erinnern: Da jährlich zahlreiche Wallfahrer hierher pilgerten, boten immer mehr Winzer und Bauern ihre Erzeugnisse an – so war der Wurstmarkt geboren.
IMG_6682
Der Blick auf das Riesenfass und Bad Dürkheim. Da unten sind wir in die Runde eingestiegen.

Wir gehen nun wie gekommen zurück zur Kreuzung und wandern geradeaus weiter. Leicht ansteigend laufen wir eine ganze Zeitlang immer geradeaus durchs Rebenmeer und an teils weltbekannten Weinlagen vorbei. Wir genießen die Aussicht auf den nahe gelegenen Pfälzerwald und in die Rheinebene. Bald schon sehen wir den Hinweis zur Römerkelter und -villa Weilberg und biegen nach rechts ab. Nach einem angenehmen Marsch kommen wir unterhalb der historischen Tretkelteranlage und des Herrenhauskomplexes auf das Gelände zu, das 1981 freigelegt und teilweise restauriert wurde. Beim Blick durch die rekonstruierten Säulen öffnet sich ein tolles Panorama. Unterhalb der Villa ist die funktionsfähige Tretkelteranlage erhalten, in der auch heute noch ab und zu Wein „mit Füßen getreten“ wird, so zum Beispiel beim „Weinfest an der Römerkelter“.

Sonntagsspaziergang_Croissant_Pfalz_Bad Dürkheim_Römervilla01
Das Haupthaus der römischen Anlage soll vor fast 2000 Jahren eine Frontlänge von150 Metern gehabt haben.
Sonntagsspaziergang_Croissant_Pfalz_Bad Dürkheim_Römervilla02
Das Außengelände der des römischen Weinguts Weilberg ist frei zugänglich. Wer mehr erfahren möchte, kann die Innenräume bei einer Führung begehen.

Wir suchen und finden das rote Weinblatt wieder unterhalb des Areals und haben unser nächstes Ziel bereits im Blick: Den Weinort Ungstein erreichen wir über einen leicht abfallenden Feldweg, der neben der B271 verläuft. Ein kurzes Stück laufen wir auf der Kirchstraße und biegen dann in die Gundheimer Gasse ein. Wir kommen zum Kreisel mit dem „Römer“ darauf und sind noch ein Stück auf der Altenbacher Straße unterwegs. Nach etwa 150 Meter geht unser Weg weg von der Straße und wieder in die offene Landschaft rechts ab. Zur Orientierung dienen an dieser Stelle unter anderem die Hinweise „Rebschule“ und „Wolfsbrunnen“.

DSC_6716
Mit dem Kinderwagen geht es durch die Weinberge rund um Bad Dürkheim.

Wir schlendern erneut durch die Rebzeilen und biegen am Ende des Weges nach links auf „Alter Dürkheimer Weg“ ab. Erneut geht es ein ganzes Stück geradeaus, bevor wir rechts auf die B271 zulaufen. Diese überqueren wir und es folgt ein leichter Aufstieg geradeaus. Oben angekommen biegen wir nach links ab und laufen bereits wieder auf Bad Dürkheim zu. Schnell finden wir uns erneut an der bereits bekannten Trockenmauer-Kreuzung wieder. Wie gekommen laufen wir zurück zum Ausgangspunkt am Riesenfass.

 

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑