Elsass/Schoenenbourg: Spaziergang entlang der Maginot-Linie

Spaziergang im Elsass. 11 Kilometer. Einfach.

Wir sind im Elsass zwischen den Ortschaften Schoenenbourg und Hunspach unterwegs und wandeln auf historischen Spuren: Denn zwischen 1930 und 1940 wurde unter dem französischen Verteidigungsminister André Maginot die nach ihm benannte Befestigungslinie erbaut, mit der Frankreich seine Ostgrenze zu Deutschland und Italien schützen wollte. Die Maginot-Linie bestand aus mehreren, unterschiedlichen Bunkeranlagen, von denen einige heute noch gut erhalten sind. Auf dem Spaziergang im Elsass kommen wir an einigen Bau-Relikten vorbei und sind hauptsächlich in der freien Landschaft, auf Wiesen und Feldern unterwegs. Deswegen empfehle ich die Wanderung bei starker Hitze oder nach/bei Regen nicht! Wer sich eingehender mit der Historie der Maginot-Linie beschäftigen möchte, sollte unbedingt einen Stopp im Museum bei Schoenenbourg einplanen.

Markierung: roter Ring, gelber Ring, gelbe Raute, grüner Ring.

Anfahrt: Schoenenburg liegt unweit von Wissembourg entfernt. Vor dem Rathaus gibt es einige wenige Parkplätze, ansonsten Pkw-Abstell-Möglichkeiten im Ort. Für die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: http://www.kvv.de, http://www.vrn.de, http://www.snfc.fr.

Weitere Informationen: http://www.lignemaginot.com. Das Museum, das von einem Verein betreut wird, hat von April bis November täglich geöffnet, in den anderen Monaten unregelmäßig. Es empfiehlt sich, die genaue Öffnungszeit vor einem Besuch aktuell abzufragen. Der Einzeleintritt liegt bei 8 Euro. Mindestens zwei Stunden sollten für die Besichtigung eingeplant werden. Bei der Planung sollte auch berücksichtigt werden, dass die Innentemperatur im Bunker auch im Hochsommer 13 Grad beträgt. Hier habe ich euch für eine bessere Vorstellung das Faltblatt vom Verein eingestellt: schoenenbourg-Faltblatt

Hinweis und Allgemeines: Die Streckenführung wirkt dann und wann wirklich kurios (vor allem für „verwöhnte“ Pfälzerwald-Wanderer 😉 ). Deshalb sollte zusätzliches Kartenmaterial bzw. ein GPS-Gerät nicht fehlen. Vergesst bei der Planung nicht, dass es eventuell kein zuverlässiges deutsches Handy- und Datennetz gibt. GPS-Track zum Download: https://www.outdooractive.com/de/wanderung/elsass/elsass-maginot-linie-schoenenbourg/114086714/

Elsass Schoenenbourg Linie Maginot Rathaus
Am Rathaus in Schoenenbourg beginnt und endet der Spaziergang durchs Elsass.

 

Streckenbeschreibung: Los geh’s in der Ortsmitte von Schoenenbourg direkt am Rathaus („mairie“) des Örtchens, das an der Ecke rue de la mairie/rue des prairies steht. Mit Blick auf den Fachwerkbau laufen wir nach rechts in den Ort hinein. Von der rue de la mairie kommen wir auf die rue de la paix. Wir sehen bereits den markanten Wasserturm, hinter dem wir nach rechts in die rue des papillons einbiegen. Unsere Markierung ist mittlerweile der rote Ring und er bringt uns in offene Wiesenlandschaften.

Elsass Schoenenbourg Linie Maginot Wasserturm
Hinter dem markanten Wasserturm in Schoenenburg geht unser Weg nach rechts ab und führt schnell von dem Ort weg.

Nun geht es immer weiter weg von der bebauten Ortsrandlage über Feldwege in Richtung Wald. Wir fragen uns zum ersten Mal auf der Tour, ob wir noch richtig sind, da die Markierung nicht immer zu sehen bzw. an einigen Stellen „unglücklich“ angebracht ist. Aber bereits hier sehen wir, wie schön die Gegend ist, in der wir unterwegs sind. Sanft und hügelig liegen die grünen Wiesen und die kleinen, schnuckeligen Ortschaften des Elsass in der Landschaft – wirklich schön! Wir haben es mittlerweile bis zum Waldrand geschafft und an dieser Stelle ist es sehr wichtig IN dem Waldstück dem Pfad nach links zu folgen – und nicht den Pfad auf der Wiese entlang zu laufen!

Elsass Schoenenbourg Linie Maginot
Eine von mehreren Stellen der Wanderung, an der man sich fragt, ob man noch auf dem richtigen Weg ist. In diesem Fall: ja!

Bald schon zweigt der Waldweg nach rechts, leicht ansteigend, ab und nun sind wir uns auch wieder unseres Weges sicher, da die Markierung zum Museum „Fort de Schoenenbourg“ (Markierung gelber Ring) entdeckt haben. Nach einem Spaziergang durch den Wald gelangen wir schnell dorthin. Die Öffnungszeiten des Museums, das in einem Teil der Maginot-Festung untergebracht ist und von einem Verein betreut wird, sind unregelmäßig und sollten aktuell abgefragt werden. In der unterirdischen Anlage von 2800 Metern Tiefe können mittels eines Fahrstuhls unter anderem die Kasernen, das Kraftwerk für die Stromerzeugung, Schlaf- und Waschräume besichtigt werden. Doch auch ohne Besuch im Bunker bekommt man auf dem Gelände einen spannenden Einblick der wechselhaften Historie im deutsch-französischen Grenzgebiet, in dem wir uns befinden. Oberhalb sehen wir den Festungsbunker, der noch im Originalzustand eingerichtet ist. Etwas weiter weg sind ein weiterer Bunker und zerfallene Ruinen erhalten. Nicht unerwähnt lassen will ich an dieser Stelle, dass es (laut Schild) wohl auch ein Restaurant in unmittelbarer Nähe gibt. Das haben wir allerdings nicht weiter verfolgt.

Elsass Schoenenbourg Linie Maginot Bunker Museum
Bei unserer Wanderung war das Museum geschlossen bzw. nur für eine angemeldete Gruppe geöffnet. Wir haben die Gelegenheit genutzt und uns sehr nett mit den äußerst rührigen Vereinsmitgliedern (auf deutsch und französisch) unterhalten und das Info-Faltblatt mitgenommen
Elsass Maginot Schoenenbourg Bunker
Auf dem Museums-Gelände: Der Bunker (oben im Bild) ist der Eingang, doch auch davor sind historische Relikte zu sehen. Der Bus im Hintergrund gehört allerdings zur besagten Besuchergruppe 🙂

Wir setzen unsere Wanderung fort und laufen wie gekommen den Zufahrtsweg zum Museum durch das Waldstück zurück. Unser Weg biegt am Waldrand nun nach links ab. Wieder sind wir auf Wiesen- und Feldwegen unterwegs und sind erneut von der Landschaft entzückt. Nach einem leichten Anstieg stoßen wir auf einige Infotafeln, an denen man sich wiederum über die Maginot-Linie informieren kann. Und dann mussten wir doch kurz stutzen: Idyllisch eingebettet, auf einer weitläufigen, grünen Wiese, sind die Kuppeln von versenkbaren Geschütztürmen zu sehen und können ganz aus der Nähe erkundet werden. Es ist an dieser Stelle der Wanderung kaum vorstellbar, welchen kriegerischen Auseinandersetzung diese Gegend noch vor wenigen Jahrzehnten ausgesetzt war! Wir nehmen uns Zeit, diesen Platz ausgiebig zu erkunden. Es ist außer den markanten Kuppeln noch eine weitere Bunkeranalage zu sehen.

DSC_1076

Wandertipp_Croissant_Elsass_Maginot-Linie_Block4

Unser Weg führt nun an der Wiese entlang und wir müssen gut aufpassen, um den Abzweig zum Weiler Oberhof nicht zu verpassen. An einem Baum weisen der rote Ring und die gelbe Raute nach rechts und so kommen wir durch die kleine Häuseransammlung, in der wir uns links halten und nun direkt auf das romantische Fachwerkdörfchen Hunspach zulaufen. Einmal müssen wir dazu die Landstraße queren und sind danach auf einem leicht ansteigenden Feldweg unterwegs, an dem wir noch weitere zerfallene und überwucherte Reste der Verteidigungslinie Maginot sehen. Unsere Markierung ist nun der grüne Kreis, der uns plötzlich nach links und hinter einem Bächlein nach rechts in den Ort hineinführt. Auch das ist wieder so eine Stelle der Wegführung, die Fragezeichen in unseren Gesichtern hinterlässt, aber offenbar der korrekte Weg ist. Von Hunspach kann man nur begeistert sein und folgen der Hauptstraße (rue de principale) durch den Ort: Ein liebevoll hergerichtetes Fachwerkhaus reiht sich neben das nächste.

Elsass Maginot Hunspach
Auch zwischen dem Weiler Oberhof uns Hunspach (im Bildhintergrund) mutet die Streckenführung kurios an. So wirklich verpassen kann man das nette Örtchen jedoch nicht.
Elsass Maginot Hunspach Fachwerk
Hunspach zählt zu den schönsten Orten im Elsass. Bei unserer Tour hat es sich vor allem ruhig und gemütlich präsentiert.

In der Ortsmitte angekommen, zweigt unsere Strecke nach rechts ab und wir laufen durch die rue de hoffen und lassen Hunspach nun bald hinter uns, um vor uns bereits wieder Schoenenbourg zu sehen. Mittlerweile überrascht uns die Wegführung nicht mehr und wieder gilt: So wirklich verpassen kann man den Ort nicht. Der grüne Ring führt uns durch eine offene Wiesen- und Felderlandschaft über einen leichten Hügel und kurz vor Schoenenbourg nach rechts in Richtung Landstraße. Wer mag, kann aber auch einfach über die Feldwege direkt in den Ort zurücklaufen und noch einen Blick auf die Dorfkirche Ste-Agathe werfen. Ansonsten geht es noch weiter an Feldern vorbei und ein kurzes Stück durch Schoenenbourg hindurch, bevor wir zurück zum Rathaus kommen.

Elsass Maginot Schonenbourg
Vorne: Wandercroissant. Hinten: Schoenenbourg.

 

 

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: