Elsass/Pfalz: Durch den Bienwald zum „geteilten Ort“

Scheibenhardt/ Scheibenhard, 12 oder 18 Kilometer, mittel bis anspruchsvoll.

Es ist schon kurios: Die kleinen Ortschaften Scheibenhardt und Scheibenhard liegen in unmittelbarer Nähe zueinander und doch ist Scheibenhardt in Deutschland und  Scheibenhard in Frankreich – und das merkt man bei einem Besuch auch. Das Flüsschen Lauter ist die „Staatsgrenze“ und eine Brücke verbindet die Dörfer, die ursprünglich eins waren und erst nach dem zweiten Weltkrieg getrennt wurden. Eine schöne Wanderung startet und endet hier.

An- und Abreise: Scheibenhardt liegt mitten im Bienwald in der Nähe von Lauternbourg. über die B9 kommt man am Besten in den Ort.

Allgemeines: Bei dieser Strecke empfehle ich unbedingt die Mitnahme eines GPS-Gerätes oder zumindest von zusätzlichem Kartenmaterial! Den GPS-Track gibt es hier: https://www.outdooractive.com/de/wanderung/pfalz/scheibenhardt-scheibenhard-12-oder-18-kilometer-mittel-bis-anspruchsvoll/113477837/ . Je nach Witterung kann der Wegabschnitt auf dem Waldpfad ordentlich Trittsicherheit verlangen. Ich habe die Tour bei Schnee gemacht, die Wanderausrüstung sollte entsprechend angepasst werden. Bitte denkt bei der Planung außerdem daran, dass es streckenweise kein deutsches Handy- und Datennetz gibt. Weitere Infos gibt’s auch unter: http://www.suedpfalz-tourismus.de, http://www.scheibenhardt.de.

Streckenbeschreibung: Los geht’s am Sportplatz, von dem uns die Maxstraße, die vor dem Sportheim entlangführt, in Richtung Wald bringt. Nur um es nochmal zu verdeutlichen: Die beiden Scheibenhard(t)s sind kleine Ortschaften im Bienwald, entsprechend ruhig und beschaulich präsentieren sie sich. An der Weggabelung halten wir uns rechts und laufen nun in Richtung Kandel und Büchelberg. Bald geht es links in die Schlangenseeallee, unsere Markierung zeigt einen schwarzen Punkt auf einem weißen Rechteck. Wir sind überwiegend auf breiten Waldwegen im Bienwald unterwegs, besonders spannend präsentiert sich dieser Wegabschnitt nicht – aber schön still ist es im Bienwald, in dem sich die angelegten Wege schneisenartig präsentieren (anders als beispielsweise  im Pfälzerwald). An der Kreuzung „An den Zypressen“ laufen wir geradeaus und stoßen bald auf die Straße K23, die wir überqueren. Wer sich für die kürzere Variante (12 km) der Wandertour entscheidet, muss nun aufmerksam sein, um die Abzweigung zur Salmbacher Passage nicht zu verfehlen. Hier kommt das zusätzliche Kartenmaterial zum Einsatz. Der unmarkierte Weg geht nach links ab und führt über die Landstraße und einen Wanderparkplatz wieder in den Wald hinein. An der Brücke „Salmbacher Passage“ treffen die Routen später wieder aufeinander.

Die längere Tour, die meiner Meinung nach gut machbar ist da es keine nennenswerten Steigungen gibt, verläuft noch ein ganzes Stück weiter durch den Bienwald hindurch, bis uns die Markierung in einer Rechtskurve den Weg nach links weist. Über einen Pfad kommen wir aus dem Wald heraus und befinden uns nun in Bienwaldmühle, womit sowohl die Häuseransammlung, ein Mühlenbetrieb als auch der gleichnamige Waldgasthof gemeint ist.

Elsass Bienwald Bienwaldmühle Gasthof
Mitten im Bienwald taucht die Häuseransammlung Bienwaldmühle auf. Rechts im Bild ist die gleichnamige Gaststätte zu sehen.

Ja, der Gasthof Bienwaldmühle (www.bienwaldmuehle.de) bietet sich für eine Einkehr an – alleine schon aus Mangel an Alternativen. Ich war bereits mehrfach dort und muss sagen, dass ich unterschiedliche Erfahrungen gemacht habe. Mal war es sehr nett, Essen und Service gut, mal war ich auch schlicht sehr enttäuscht.

Für uns nimmt der Weg eine kuriose Wendung, denn über einen als „Privat“ gekennzeichneten Weg würden wir nun direkt zur Mühle kommen. Was soll ich nun empfehlen? Ich habe im Zug der Recherche versucht heraus zu bekommen, wie streng es geahndet wird, wenn man diesen Weg nutzt, da ich jedesmal wenn ich vor Ort bin, Radler und Spaziergänger dort sehe. Wenn man sich ganz sicher ist, kann man auch im Gasthaus fragen, ich habe jedoch keine eindeutige Antwort erhalten und möchte natürlich nicht dazu aufrufen, einen „verbotenen“ Weg zu nutzen. Wir haben uns dann auch dafür entschieden  (wir wollen ja auch auf unsere Kilometer kommen) einen „Umweg“ in Kauf zu nehmen und das Areal der Mühle brav zu umrunden.

Elsass Bienwald Bienwaldmühle Mühe Privatweg
Offiziell darf dieser Weg, der direkt zur Mühle führt, nicht genutzt werden. Dennoch sind immer wieder Spaziergänger und Radfahrer dort zu sehen.

Also laufen wir an der Stelle, aus der wir aus dem Wald heraus gekommen sind, über die Straße und wieder in den Wald hinein. Dazu orientieren wir uns an der grünen Markierung und laufen weiter durch den Wald, bis wir auf ein Asphaltsträßchen stoßen, bei dem es sich um den Radweg in Richtung Schaidt handelt. Hier halten wir uns links, laufen über die Straße und eine Brücke und kommen rechts an Tierkoppeln vorbei. Der Grenzstein 116 markiert den Einstieg auf einen abenteuerlichen Pfad, dem wir nun bis nach Scheibenhard zurück folgen werden.

SAMSUNG CSC
Abenteuerlich geht es über Stock und Stein. Dieser Wegabschnitt hat uns sehr viel Spaß gemacht.

Die rote Markierung wird uns zuverlässig an der historischen Lautergrenze entlang führen. Das Flüsschen ist unser Begleiter, immer wieder werden wir an Infotafeln über die hiesige Fauna und Flora sowie die Historie der Region vorbeikommen. Zunächst bringt uns der Pfad jedoch kurz aus dem Wald heraus und nach einem kurzen Stück an der französischen Straße D3 wieder hinein. Nach etwa drei Kilometern kommen wir nun zur Bienwaldmühle, die wir ja bereits von der anderen Seite kennen.

Elsass Bienwald Bienwaldmühle Mühle
Ein bisschen, als ob wir im Kreis gelaufen wären: Nach etwa 3 Kilometer sind wir wieder in Bienwaldmühle, nun quasi auf der anderen Seite, und sehen das historische Mühlengebäude.

Wir informieren uns nun über die Fischtreppe und das Mühlenrad, bevor wir weiter der roten Raute in Richtung „Salmbacher Passage“ folgen. Wie sind auf einem breiten Weg unterwegs, der bald wieder zum Pfad wird und uns mal kurvig, mal über kleine Brücken und mal leicht ansteigend immer weiter zur Salmbacher Passage führt.

Elsass Bienwald Salmbacher Passage
Die Salmbacher Passage. Hier stoßen die kurze (12 km) und die lange (18 km) Strecke wieder aufeinander.

An dieser Lichtung samt Rastplatz treffen die kurze und lange Streckenvariante wieder aufeinander und wir marschieren weiter zur Niederlauterbacher Passage, bevor wir am Sportplatz – nun ist es der des französischen Scheibenhards – aus dem Wald herauskommen. Ein Stück des Weges müssen wir nun an der Straße entlanglaufen, bevor uns die „rue de la 6er compagnie“ am Ortseingang nach links führt. Über diese Straße gelangen wir in die Ortsmitte und laufen über die Brücke, die die Staatsgrenze zwischen den deutschen und französischen Ortschaften markiert. Von der Hauptstraße geht es an der Kreuzung nach links in die Maxstraße, über die wir wieder zu unserem Ausgangspunkt kommen. Es gibt wenig Gastronomie in den Ortschaften bzw. ich habe sie noch nicht entdeckt. Aber alleine der Besuch des Bäckers (mit kleinem Bistro/Cafè) lohnt: In der Auslage sind ganz leckere, französische Gebäckstückchen zu finden.

Elsass Bienwald Scheibenhard
Ganz unspektakulär überqueren wie die deutsch-französische Grenze.

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑