Pfalz: Winter-Wanderung im Pfälzerwald

Taubensuhl, 12 Kilometer, je nach Witterung: Einfach/mittel bis anspruchsvoll.

Im Dezember ist in der Pfalz der erste Schnee gefallen und das bedeutet: eine Winter-Wanderung muss her. Das Schneevergnügen war im Tal leider nur von kurzer Dauer und deshalb habe ich mich für eine Wanderung in entsprechender Höhe entschieden. Der Taubensuhl liegt bei über 500 Metern und wenn die weiße Pracht irgendwo liegen bleibt, dann da oben. Die Wanderung ist auch ohne Schnee reizvoll, wer sich für die Winter-Variante entscheidet, sollte selbstverständlich seine Ausrüstung entsprechend anpassen!

An-Abreise: Die Anreise ist schon ein kleines Abenteuer, denn es geht auf einem schmalen Sträßchen durch den Wald in die Höhe. Mit dem Auto fahren wir über die A65 bis Landau, dann der B10 bis Abfahrt Eußerthal folgen. Die L505 führt auf den Taubensuhl hinauf. Bei unserer Tour war die Straße gut freigeräumt und die Fahrt zum und vom Taubensuhl unproblematisch. Auch Parkplätze gibt es ausreichend. Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: www.kvv.de, www.vrn.de. Es gibt eine Bushaltestelle auf dem Taubensuhl.

Allgemeines: Bei dieser Strecke empfehle ich unbedingt die Mitnahme eines GPS-Gerätes oder zumindest von zusätzlichem Kartenmaterial. Wir haben ab und an die Markierung – die mal zugeschneit, zugewachsen oder schlicht nicht da war – schmerzlich vermisst und Verlaufer sind bekannterweise ärgerlich! Zumal es im Winter im Wald früh und schnell dunkel wird. Den GPS-Track gibt es beispielsweise bei Outdooractive: https://www.outdooractive.com/de/wanderung/pfalz/pfaelzer-rundwanderung-mit-einkehr–forsthaus-taubensuhl/101388083/#dmdtab=oax-tab1

Streckenbeschreibung: Wenn in der Pfalz vom Taubensuhl die Rede ist, ist damit eigentlich fast immer das Forsthaus Taubensuhl gemeint, in dem man ganz gut einkehren kann. Der Taubesuhl ist jedoch auch das Plateau im Pfälzerwald, auf dem wir nun unsere Winter-Wanderung starten wollen. Gegenüber vom Forsthaus sehen wir als erste Orientierung ein gelbes Schild mit dem Hinweis „Elmstein 9,5 km“ und dem blauen Balken, dem wir nun eine ganze Zeit lang folgen werden.

Winter-Wanderung Taubensuhl Hinweis Schild
Eine erste Orientierung bietet das Hinweisschild beim Forsthaus. Wir folgen dem blauen Balken.

 

Wir laufen auf der Straße über das Plateau und kommen an einigen Privat- und Ferienhäusern sowie der Waldwerkstatt des Landesforsten Rheinland-Pfalz vorbei. Danach sehen wir rechts den Einstieg zum Waldlehrpfad, der mit einem großen Schild markiert ist und der unser Weg ist. Ich war im Sommer bereits mit Kindern auf dem Waldlehrpfad unterwegs und das ist auch ein netter Ausflugstipp, denn die Kleinen können an den einzelnen Stationen wie dem Waldtelefon oder den Jahresringen ganz schön lange verweilen. Wir kommen heute an einigen (zugeschneiten) Stationen vorbei und verlassen den Waldlehrpfad bald wieder, indem wir an einer Kreuzung dem blauen Balken und eben nicht dem Waldlehrpfad (Station „Wald-Schwung“) folgen.

Taubensuhl Winter-Wanderung Waldlehrpfad
Mal mehr, mal weniger verschneit war es auf unseren Wegen rund um den Taubensuhl.

An einer großen Wegspinne müssen wir nach unserer Markierung suchen, die den zweiten Wag von rechts als den unsrigen ausweist. Zusätzliche Orientierung bietet ein Schild am Baum mit der Aufschrift „15-4e“ – darunter ist dann der blaue Balken zu finden. Der bisherige breite Waldweg wird nun zunehmend zum schmalen Pfad. Wie bereits oben beschrieben, sollte man auf eine entsprechende Winter-Wander-Ausrüstung achten, um nicht zu rutschen oder zu stolpern. Bei der nächsten Wegspinne folgen wir dem breiten Hauptweg und sehen kurz danach ein Hinweisschild, von dem wir ablesen, dass wir seit Taubensuhl bereits 4 Kilometer im Biosphärenreservat Pfälzerwald unterwegs sind. Kurz nach diesem Schild zweigt unsere Strecke überraschend vom Hauptweg ab und führt uns links hinab auf einen Pfad. So kommen wir bald zur Geiswiese – einem „Biosphärenerlebniscamp“ mit See und Grillplatz, das derzeit allerdings im Winterschlaf ist. Wir laufen auf der befestigten Straße weiter und kommen über ein kleines Brücklein. Von hier gibt es nun zwei Möglichkeiten, zur Hornesselwiese, unserem nächsten Ziel, zu kommen. Einfacher und ohne Steigung ist es, dem befestigten Sträßchen weiter zu folgen, das in einer langgezogenen Rechtskurve zum Ziel führt. Wer einen kleinen Anstieg und den Weg durch den Wald bevorzugt, folgt der Markierung „blauer Balken“ und zusätzlich den Rundwegen 1 und 5.

Taubensuhl03

So geht es moderat ansteigend in den Wald hinein und an einer Wegkreuzung, an der unser Pfad auf einen kurvigen Forstweg trifft, verlässt uns der blaue Balken in gerader Richtung in die Höhe. Fast wären wir ihm einfach weiter gefolgt, aber wir wollen ja gar nicht nach Elmstein, sondern müssen dem Rundweg folgen, laufen also eine enge Rechtskurve und kommen nun über den leicht absteigenden Waldweg ebenfalls zur Hornesselwiese. Hilfreich ist an diesem Wegabschnitt, dass man fast die ganze Zeit die Straße unterhalb sieht, an der man sich zusätzlich orientieren kann. Und bald schon sieht man auch die Hornesselwiese, mit der eigentlich die dortige Einkehrmöglichkeit gemeint ist.

Taubensuhl Winter-Wanderung Hornesselwiese
Die Hornesselwiese markiert den tiefsten Punkt der Rundtour. Bisher ging es überwiegend leicht bergab, das ändert sich nun.

Ich will an dieser Stelle kurz etwas zur Einkehrmöglichkeit schreiben: Es handelt sich beim Gasthaus Hornesselwiese nicht um eine typische, urige Pfälzerwaldhütte, sondern um einen „normalen“ Gastronomiebetrieb, in dem es auch Übernachtungsgäste gibt. Innendrin haben es die Besitzer wirklich sehr gemütlich eingerichtet und drum herum sind alle möglichen Tiere zu sehen. Wir haben eine sehr leckere Keschdesuppe gegessen und uns dazu nett mit der Besitzerin unterhalten, die uns auch ein bisschen mit dem weiteren Weg geholfen hat 🙂 Auf den meisten Tischen habe ich an diesem Samstagmittag „Reserviert“-Schilder gesehen, wenn man also eine größere Gruppe ist, sollte man vielleicht sogar vorher anrufen… In unmittelbarer Nähe gibt es noch das Gasthaus „Stilles Tal“ – zu diesem habe ich allerdings leider keine Öffnungszeiten gefunden. Als dritte Einkehrmöglichkeit auf dieser Strecke fungiert noch das bereits erwähnte Forsthaus Taubensuhl.

DSC_0669
Weiter geht unsere Tour nun durch das Stille Tal, das seinem Namen alle Ehre macht: Die Berghänge sind hoch, die Atmosphäre schön ruhig und wir müssen uns zu Beginn auf dem Parkplatz entscheiden, ob wir links oder rechts des kleinen Bächleins, dem Grobsbach, wandern wollen. Denn das besagte Gasthaus „Stilles Tal“ erreichen wir, wenn wir dem befestigten Sträßchen auf der rechten Seite folgen. Wer sich für den verschlungenen Pfad links des Baches entscheidet hat erst ein ganzes Stück später wieder Gelegenheit, den Bach zu queren und müsste zum Gasthaus ein Stück zurücklaufen.

Die Hornesselwiese markiert den tiefsten Punkt der Rundtour. Bisher ging es überwiegend leicht bergab, das ändert sich nun.
Das Gasthaus „Stilles Tal“ präsentiert sich idyllisch. Bei unserer Tour war es allerdings geschlossen.

Unsere Markierung ist bereits der gelbe Punkt, dem wir bis zurück zum Taubensuhl folgen werden. Nachdem wir am Gasthaus vorbei gekommen sind, queren wir den Bach und laufen nun auf der Seite, auf der auch das Gasthaus liegt. Kurz darauf folgen wir nämlich einem Pfad in die Höhe und lassen uns von anderen Markierungen nicht irritieren.

Taubensuhl06Immer bergauf führt uns der gelbe Punkt in die Höhe und wir laufen durch den mal verschneiten, mal herbstlichen Wald, bevor wir uns schon wieder dem Taubensuhl nähern. Zugegeben, der letzte Streckenabschnitt ist der anstrengendste der Tour, denn es geht kontinuierlich bergauf und die Menge an Schnee nimmt mit der Höhe zu. Die Häuser beim Taubensuhl spitzeln jedoch bald schon durch die Bäume und Menschenstimmen sowie Hundegebell kündigen bereits an, das wir uns unserem Ausgangspunkt wieder nähern. Unser Weg endet unterhalb des Geländes von der bereits bekannten Waldwerkstatt, über dessen Wiese wir auf die Asphaltstraße zurückkommen.

Winter-Wanderung Taubensuhl Forsthaus Taubensuhl
Beim Forsthaus Taubensuhl beginnt und endet unsere Wanderung.

 

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑